Hallo, lieber Leser und liebe Leserinnen!

Hallo, lieber Leser und liebe Leserinnen!

Wer mich noch nicht kennt: ich heiße Yevheniia (kurz Jane, Janny) und ich mache FSJ-Kultur bei der Jugendpresse BW. Ursprünglich komme ich aus der Ukraine, Kiew, deswegen kann ich ein paar Fehler beim Schreiben machen 😉

Auf dieser Seite kannst du immer über meine Gedanken und Erfahrungen bei und mit der JPBW lesen. Außerdem schreibe mir gerne direkt, wenn du irgendwelche Fragen über das FSJ- Kultur hast. Ich kann dir gerne helfen!

Mein Anfang

Ich habe im Sommer 2017 erfahren, dass ich einen Platz bei der Jugendpresse BW bekommen habe. Das war ein unermessliches Glück für mich, weil ich von Anfang an bei der Jugendpresse BW mein FSJ-Kultur machen wollte. Mein erster Tag bei der Jugendpresse war entspannt und ich war sehr froh, einen Teil von meinem Team kennenzulernen. Leon, voriger FSJler, hat mir mit dem Einarbeiten geholfen und dann hat er sein Studium in einer anderen Stadt angefangen. Außerdem haben mir Bettina und Tobias mit meinem Anfang sehr geholfen und helfen mir bis jetzt. Also, wenn du dich für ein FSJ-Kultur bei der Jugendpresse entscheidest, sei sicher, diese beiden lassen dich nie im Stich!

Kreativität und Engagement 

In der 2. Woche habe ich meiner Kreativität freien Lauf gelassen und ich hatte die Idee, die ganze Wand im Büro anders zu machen, damit wir eine gute Atmosphäre für die effektive Arbeit haben. Im Büro gibt es unterschiedliche politische Zeitschriften und künstlerische Magazine. Ich habe ein paar davon genommen und Bilder geschnitten, dann zusammen nach dem Sinn vereinbart und dann an die Wand geklebt. Die Nachricht (von) dieser Wand ist es, dass Terror nicht cool ist (auf der Wand sind diese Wörter groß zu sehen) und die Menschen wurden von der Propaganda der Zeitschriften und TV angegriffen. Du kannst gerne vorbei kommen und sie anschauen [oder auf Instagram (jugendpresse_bw)]. Für mich persönlich ist es wichtig, Freiheit bei der Kreativität zu haben. Bei der Jugendpresse kann ich offen meine Meinung äußern, von meinen Ideen erzählen und diese verwirklichen! Ich kann sogar große Projekte organisieren und man hilft mir sehr gern (aber davon erzähle ich nächstes Mal).

[sofit]

Zurzeit arbeite ich an einem interessanten Projekt, das [sofit] heißt. Das ist ein wichtiges Projekt für mich,  weil [sofit] viele Möglichkeiten für Jugendliche bietet, die das Leben mit der Presse, Theater, Kino, Radio, Foto usw. verbinden möchten. Bei den [sofit]-Treffen kann man interessante und kreative Menschen kennenlernen, über eigene Ideen sprechen und hilfreiche Tipps erhalten, außerdem über Möglichkeiten in Jugendpresse BW erfahren und einfach eine gute Zeit in lockerer Atmosphäre verbringen. Bald ist Winter! Lasst uns zusammen Tee trinken und über Kultur kommunizieren! Außerdem ist eine Umfrage über den passenden Tag für dich auf der Webseite in der Rubrik [sofit] zu sehen https://jpbw.de/fsjblog/sofit/. Lieber Leser und liebe Leserin, ich wäre froh und dankbar, wenn du Bescheid gibst, wann es für dich am besten wäre, zum [Sofit]-Treffen zu kommen.

Ich hoffe, dass es für dich nicht langweilig war, alles zu lesen. Wie vorher gesagt wurde, schreibe mir gerne und komme uns besuchen

Chao-Kakao,
Yevheniia



1 thought on “Hallo, lieber Leser und liebe Leserinnen!”

  • Hey, ich interessiere mich für ein FSJ Kultur bei der Jugendpresse BW und wollte fragen ob man im FSJ auch ein wenig Geld verdient oder ob es eine ehrenamtliche Sache ist.
    Außerdem wollte ich fragen bis wann man sich für ein FSJ ab Sommer 2019 bewerben kann.
    MfG,Karl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.